Das Heeresmusikkorps 12 aus Veitshöchheim, unter Leitung von Major Burkard Zenglein, hat am Donnerstag, den 08.11.2007, bei einem hinreißenden Benefizkonzert und voll besetzter Festhalle den Erwartungen des Publikums mehr als entsprochen und seinen hervorragenden Ruf unter Beweis gestellt.

Für den 1. Vorsitzenden, Armin Rother war es eine besondere Freude und Ehre, die Gäste in der Festhalle Külsheim recht herzlich willkommen heißen zu dürfen. „Sie meine Damen und Herren, geben diesem Abend einen besonderen Rahmen“, so der  1. Vorsitzende in seiner Begrüßungsrede.

Stellvertretend für alle konnte der Vorsitzende nur wenige Gäste namentlich begrüßen:
den Schirmherrn des Benefizkonzertes, den Bürgermeister der Stadt Külsheim, Herrn Günther Kuhn mit seiner Gattin.
Frau Beate Jung ebenfalls Schirmherrin des Abends, die leider nicht anwesend sein konnte, ließ durch den 1. Vorsitzenden ihr Grußwort übermitteln.

Weiter begrüßte der 1. Vorsitzende
den Ehrenvorsitzenden vom Bundeswehrsozialwerk Herrn ROAR a.D. Egon Storz aus Stuttgart
die Bürgermeister aus den ehemaligen Patengemeinden der Einheiten des Standortes Külsheim mit ihren Abordnungen
Herrn Bürgermeister Helmut Oberle aus Elsenfeld, ehemalige Patengemeinde der 1./PzBtl 363,
Herrn Bürgermeister Peter Schmitt aus Amorbach mit Ehefrau sowie Herr Altbürgermeister Neuser mit Ehefrau, ehemalige Patengemeinde zu 2./PzBtl 364 und 2./PzBtl 363,
Herrn Bürgermeister Ludwig Scheurich aus Kirchzell mit Ehefrau, ehemalige Patengemeinde der 4./PzBtl 364 und 4./PzBtl 363,
Herrn Bürgermeister Otto Schmeding aus Eichenbühl mit Ehefrau, ehemalige Patengemeinde der 4./PzBtl 361 und 5./PzBtl 363,
Herrn Bürgermeister Günter Oettinger aus Grossheubach mit Ehefrau, ehemalige Patengemeinde der PzJgKp 360,
Herrn Bürgermeister Hermann Hügel aus Assamstadt mit Ehefrau, ehemalige Patengemeinde der KfAusbKp Fahr SimKette,
für die Stadt Külsheim, alle Vertreter und Vertreterinnen des Stadtrates
Stellvertretend für die Gäste aus dem Bereich der Bundeswehr
Herrn Oberst Joachim Pollok, Führer der PzGrenBrig  30 aus Ellwangen,
Herrn Oberst Karl Geier, in Vertretung des stv. Div Kdr,
Division Luftbewegliche Operationen aus Veitshöchheim,
Herrn Oberst d.R. Wolf Mauder, ehem PzBrig 36 aus Heppenheim,
Herrn Oberst a.D. Manfred Elseberg ehem. FlaRgt 12 aus Hardheim,
Herrn OTL a.D. Hermann Weininger, in Vertretung des  Präsidenten  des TradVbd der ehem. 12. PzDiv aus Veitshöchheim,
Herrn OTL Ingolf Marks letzter Kdr PzBtl 363 und StOÄ Külsheim mit seiner Gemahlin,
die Btl- Kdr’e der Nachbarstandorte
Herrn OTL Nikolaus Landsteiner, Kommandeur Panzerflugabwehrkanonenbataillon 12 aus Hardheim mit seiner Ehefrau,
Herrn OTL Dirk Meckelholt, Kommandeur ArtAufklBtl 121 aus Tauberbischofsheim, mit seiner Ehefrau.
Aus dem Bereich der Wehrverwaltung
den Präsident der Bundesakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik Herrn Klaus Niemeyer aus Mannheim und stellvertretender Bereichsvorsitzender Bundeswehrsozialwerk Süd,
Herrn ROAR Bernd Hemberle Ltr BwDLZ (STOV) Külsheim, sowie Vorstandsmitglied unseres Traditionsverbandes mit seiner Ehefrau.
Aus dem Bereich der Wirtschaft
Herrn Geschäftsführer Rainer Bürkert, der Würth Industrie Service aus Bad Mergentheim mit Ehefrau,
und last but not least, die Vertreter der Schulen, der Ärzteschaft, der Verwaltung, der örtlichen  Vereine und der anwesenden Presse.

In seiner weiteren Ansprache bedankte sich der 1. Vorsitzende für die Unterstützung bei
Geschäftsführer Herrn Greth und Marketingleiter Herrn Wünsch von den Fränkischen Nachrichten sowie bei Frau Moradian von Radio-Ton, welche die Präsentation der Veranstaltung in Ihren Medien übernommen haben,
Herrn Mühleck von der Tauberzeitung und Herrn Nußberger vom Kranusverlag sowie Frau Jobst von der Wertheimer Zeitung, für die Veröffentlichungen dieses Benefizkonzertes.                      
Herrn Geschäftsführer Rainer Bürkert, Würth Industrie Service, für die großzügige Spende ohne die die Durchführung des Abends so in dieser Form nicht möglich gewesen wäre.
bei denen die leider nicht hier sein konnten, aber dennoch gespendet haben. Dies reicht von Kommunen, Privatpersonen und Organisationen bis hin zu Firmen.
Hauptamtsleiter Herrn Günter Bischof und Hallenwart Herrn Jürgen Thomad
en Soldaten/Zivilbeschäftigten des Standortes TAUBERBISCHOFSHEIM und HARDHEIM
der Firma Riedl Kreativ-Garten in Külsheim für die Blumendekoration
nicht zuletzt bedankte sich der 1. Vorsitzende bei den zahlreichen Helfern.

Nur durch die vielen Damen und Herren, Familienmitglieder von Vereinsangehörigen und Freunde, die sich tatkräftig und mit viel Ideenreichtum und Engagement in Vorbereitung und Durchführung des Benefizkonzertes eingebracht haben war es möglich so ein gelungenes Konzert auf die Beine zu stellen. Schon beim Betreten der Festhalle hatte man den Eindruck in alte Zeiten zurück versetzt zu sein. Es stimmte einfach alles, vom Eingang mit Kartuschen und Fackelschein über die Gestaltung im Foyer und das Ambiente im Saal bis hin zum Empfang im Anschluss an das Konzert einschließlich aller wohl placierten Ansprachen durch den 1. Vorsitzenden. Wie uns zahlreiche Gäste bestätigten.

Auch stellvertretend für alle Helfer sind hier die Verantwortlichen in den Organisationsbereichen zu nennen:
Armin Rother, 1. Vorsitzender, Gesamtorganisation
Herbert Müller, stv. Vorsitzender, Organisation Empfang
Heinz Grimm, Vereinsmitglied, Vorbereitung/Ausgestaltung Festhalle
Paul Gaab, Vorstandsmitglied, Garderobe
Wilfried Gans, Vorstandsmitglied, Betreuung und Bewirtung HMK 12
Gerhard Mümpfer, Kassenverwalter, Abendkasse
Christian Hübel, Vereinsmitglied, Bewirtung/Getränkeverk./Verpflegung
Heinrich Väth, Schriftführer, rechte Hand des 1. Vorsitzenden, Erstellen der Präsentation (Bilder)

Nicht zu vergessen, die Hauptdarsteller, das Heeresmusikkorps 12.

Unter der Leitung von Herrn Major Burkard Zenglein ließ sich das Publikum mit einer besonders breit gefächerten Auswahl an Musikstücken der Spitzenklasse, sowie durch seine begleitenden Worte verwöhnen.

Die erste Hälfte des Programms zeigte die über 50 Musikerinnen und Musiker von ihrer symphonisch-klassischen Seite, die zweite Hälfte gehörte mehr der
Unterhaltungsmusik. Zenglein moderierte sehr informativ und gleichzeitig
kurzweilig durch das abwechslungsreiche Programm.
Man begann mit dem wunderschönen Präsentiermarsch "Schwedischer
Reitermarsch", diesem Thema können sich die Militärmusiker natürlich
nicht verschließen. Die Ouverture zu "Prinz Igor" zeigte sich mal
melancholisch sensibel, mal monumental. "Theatre Music" war eher mit
einem Augenzwinkern zu sehen und zu hören, in den Sätzen erst
unterhaltsam, dann getragen, abschließend turbulent. "Parade der
Freundschaft" ist ein zweigeteilter Marsch, erst in Dur und preußisch,
dann geht es über in Moll und wandelt in eher russischen Charakter. Das
"Concerto for Euphonium" ist dem Instrument auf den Leib geschrieben,
dabei glänzte ein Solist. Den Bogen schließend spielte das
Heeresmusikkorps zum Ende des ersten Teils mit "Jubelklänge" wieder
einen schmissigen Marsch.
Die Musiker aus Veitshöchheim spielten während des gesamten Konzertes stets
dynamisch, manchmal auch humorvoll und reich an Facetten, ob mit großer
Inhaltsschwere oder frecher Leichtigkeit. Das großartige Klangspektrum
des Heeresmusikkorps 12 ermöglichte eine glückliche Mischung von
Ausdruck und technischer Brillanz, das herrliche Zusammenspiel entlockte
den Instrumenten zauberhafte Töne.

Der "Kaiserjager Marsch" ließ den zweiten Teil volkstümlich beginnen,
"Man in the Ice" ist "Ötzi" gewidmet und beschrieb eine Jagd in der
Eiseskälte. Emotionale, Ausdruck starke Musik war bei Auszügen aus dem
Musical "Elisabeth" geboten, "Santana a portrait" brachte vier
begeisternde Stücke des heuer 60 Jahre alt gewordenen Carlos Santana.
"At the Mambo Inn" entführte im Big-Band-Sound zu einem Tanz in die
Karibik, ehe zum Abschluss mit "Zum Städtel hinaus" wieder ein Marsch zu
hören war. Das Publikum zollte der großartigen Leistung der
Musiker mit stehenden Ovationen seinen Respekt. Damit waren einige
Zugaben gesichert.

Gegen Ende des Konzertes überreichte der 1. Vorsitzende die Spendenschecks im Gesamtwert von 3582,70 Euro an den Ehrenvorsitzenden des Bundeswehrsozialwerks, Herrn Egon Storz sowie an Herrn Bürgermeister Günther Kuhn.

Der Reinerlös des Benefizkonzertes kommt zu gleichen Teilen dem Bundeswehrsozialwerk „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien“ sowie der Stadt Külsheim zur „Ausweitung des Betreuungsangebotes für Kleinkinder“ zugute.

Wie der Bürgermeister der Stadt Külsheim Herr Günter Kuhn es mit den Worten auf den Punkt gebracht hat: "Als ich heute in diese Halle kam, dachte ich, die Zeit ist stehen geblieben und Külsheim ist wieder Garnisonsstadt..."

Diese Worte sagen alles und es gibt aus unserer Sicht nichts mehr hinzuzufügen.


Der Traditionsverband dankt im Namen des 1. Vorsitzenden allen, die dieses Benefizkonzert, egal in welcher Form auch immer, unterstützt haben. Darüber hinaus danken wir den Gästen, die an diesem Benefizkonzert teilgenommen haben und somit einem guten Zweck geholfen haben.

 

  • Bild01
  • Bild02
  • Bild03
  • Bild04
  • Bild05
  • Bild06
  • Bild07
  • Bild08
  • Bild09
  • Bild1
  • Bild10
  • Bild11
  • Bild12
  • Bild13
  • Bild14
  • Bild15
  • Bild16
  • Bild17
  • Bild18
  • Bild19
  • Bild2
  • Bild20
  • Bild21
  • Bild22
  • Bild23
  • Bild24
  • Bild25
  • Bild26
  • Bild27
  • Bild28
  • Bild29
  • Bild3
  • Bild30
  • Bild31
  • Bild32
  • Bild33
  • Bild34
  • Bild35
  • Bild36
  • Bild37
  • Bild38
  • Bild39
  • Bild4
  • Bild40
  • Bild41
  • Bild42
  • Bild43
  • Bild44
  • Bild45
  • Bild46
  • Bild47
  • Bild48
  • Bild49
  • Bild5
  • Bild50
  • Bild51
  • Bild52
  • Bild53
  • Bild54
  • Bild55
  • Bild56
  • Bild57
  • Bild58
  • Bild59
  • Bild6
  • Bild60
  • Bild61
  • Bild62
  • Bild63
  • Bild64
  • Bild65
  • Bild66
  • Bild67
  • Bild69
  • Bild7
  • Bild70
  • Bild71
  • Bild72
  • Bild73
  • Bild74
  • Bild75
  • Bild76
  • Bild77
  • Bild78
  • Bild79
  • Bild8
  • Bild80
  • Bild81
  • Bild82
  • Bild83
  • Bild84
  • Bild85
  • Bild9

Simple Image Gallery Extended

 

Wertheimer Zeitung, 10.11.2007

3582,70 Euro Erlös bei Benefizkonzert des Heeresmusikkorps 12 in Külsheim

Külsheim. Das Heeresmusikkorps 12 spielte am Donnerstag bei einem Benefizkonzert in der Festhalle in Külsheim. Der Traditionsverband der ehemaligen Angehörigen des Standortes Külsheim hatte eingeladen, etwa 350 Besucher hörten ein mitreißendes Konzert des Orchesters, das einen hervorragenden Ruf genießt.
Der Reinerlös der Veranstaltung kommt zu gleichen Teilen dem Bundeswehrsozialwerk »Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien« sowie der Stadt Külsheim zur »Ausweitung des Betreuungsangebotes für Kleinkinder« zugute.
Als Veranstalter eröffnete Armin Rother, Vorsitzender des Traditionsverbands, den Abend.
Das erwartungsvolle Publikum sollte vollauf zufrieden gestellt werden. Das über zweistündige musikalische Programm unter der Leitung von Major Burkard Zenglein war zweigeteilt: Die erste Hälfte zeigte die über 40 Musiker von ihrer symphonisch-klassischen Seite, die zweite Hälfte gehörte mehr der Unterhaltungsmusik. Zenglein moderierte das Programm. Man begann mit dem Präsentiermarsch »Schwedischer Reitermarsch«, spielte Operetten-Ouvertüren, russische Lieder und schloss den Bogen mit einem schmissigen Marsch.
Die Musiker aus Veitshöchheim spielten das ganze Konzert über stets dynamisch. Der »Kaiserjager Marsch« ließ den zweiten Teil volkstümlich beginnen, »Santana - a portrait« brachte vier Stücke, mit »At the Mambo Inn« entführte man im Big-Band-Sound zu einem Tanz in die Karibik, ehe zum Abschluss mit »Zum Städtel hinaus« wieder ein Marsch zu hören war. Das Heeresmusikkorps 12 hatte seinen hervorragenden Ruf erneut bestätigt, das Publikum zollte der großartigen Leistung der Musiker mit viel Applaus seinen Respekt.
Rother verkündete gegen Ende des Konzerts den Reinerlös des Abends von insgesamt 3582,70 Euro. Sowohl Egon Storz (Ehrenvorsitzender des Bundeswehrsozialwerks) als auch Külsheims Bürgermeister Günther Kuhn nahmen Schecks entgegen und bedankten sich für die Spenden.
Kuhn sagte, man habe sicher nicht das letzte Konzert gehört. Man sei in Külsheim stolz, mehr als 40 Jahre Standort gewesen zu sein, das sei Teil der Geschichte der Stadt. Er freue sich, dass die Verbundenheit mit der Bundeswehr weiter hoch gehalten werde. hpw