Im Rahmen des Treffens der ehemaligen Angehörigen der 3./PzBtl 361 und 3./PzBt 363 am 17. März 2018, hatte Armin Rother eine interessante AGENDA für den Unternehmensbesuch bei Würth Industrie Service GmbH & Co. KG erarbeitet.
Begrüßt wurden die 30 Besucher vom Dienstgrad „Unteroffizier d.R. bis hin zum Oberstleutnant a.D.“ am Morgen durch Armin Rother, Leiter der Ausstellungen der Würth Industrie Service. Im Anschluss stellte er die Würth-Gruppe und im Speziellen die Würth Industrie Service vor. Hierbei wurden auch Einblicke in die Philosophie, das Leistungsspektrum des Unternehmens sowie die modularen C-Teile-Lösungen für Industriebedarfe gewährt. Bei einem Rundgang durch das modernste Logistikzentrum für Industriebelieferung in Europa und durch den Ausstellungsraum „Welt der WIS“ konnten sich die interessierten Besucher einen ersten Eindruck verschaffen und das Unternehmen, seine Mitarbeiter und die verschiedenen Berufsbilder, aber auch die Produkte und Systeme sowie Prozesse des C-Teile-Partners, aus der Nähe kennenlernen. Ein weiteres Highlight für die Besucher war nach der Führung durch die Ausstellung „Führungskultur rund um den Trillberg – einst und jetzt“ durch Armin Rother. Hier erhielt die Gruppe einen Einblick in die Geschichte und Entwicklung von Führungsverhalten und hierbei wurde besonders die Unternehmens- und Führungskultur der Würth-Gruppe beleuchtet. Nach dem gemeinsamen Mittagessen mit einem extra für uns, sonst nicht üblichem Mittagessen, ging es gestärkt zur Ausstellung „Einblicke in die Geschichte der Panzerentwicklung“. Die Führung von Walter Hussy, StFw a.D., ehemaliger Angehöriger der 2./PzBtl 363 hat uns gekonnt in die Geschichte der Panzerentwicklung, angelehnt an die Geschichte der ehem. PzBrig 36 eingewiesen. Nach diesem sehr kurzweiligen Programm bei einem der Weltmarktführer in der Region, ging es im Landmarsch nach Külsheim in die ehem. Prinz-Eugen-Kaserne in die Räume des Traditionsverbandes.
Bericht von Armin Rother
                                             **************************
Im Vereinsraum begrüßte OStFw a.D. Wilfried Gans, ehemaliger KpFw, die jetzt 34 Besucher und erklärte, wie aus dem ursprünglich geplanten Besuch einer kleinen Gruppe bei der Firma Würth in Bad Mergentheim, ein Ehemaligen-Treffen der 3./PzBtl 361 und 3./PzBt 363 wurde. Man teilte sich die Aufgaben: Armin organisiert Würth, Wilfried Külsheim, erstellt eine Teilnehmerliste und verschickt die Einladungen. Beim Erstellen dieser Teilnehmerliste half nicht nur ein gutes Gedächtnis, auch mussten alle modernen Kommunikationsmittel bemüht werden um an die notwendigen E-Mail-Adressen zum Versenden der Einladungen zu gelangen, war dies doch ein erstes Treffen dieser Art, und die Meisten hatten sich ca. 30 Jahre nicht mehr gesehen. Aus diesem Grund erhebt die Teilnehmerliste keinen Anspruch auf Vollzähligkeit. Wilfried bedankte sich bei den Frauen Hamann, Rupp und Gans für die gespendeten Kuchen, und bei seinen Söhnen Udo und Carsten, die die Bewirtung übernommen haben. Bei Kaffee und Kuchen und anderer Getränke stellte der 1. Vorsitzende des Traditionsverbandes, OStFw a.D. Armin Rother, diesen in einer Präsentation vor. Bis zur Heimfahrt wurden die Traditionsräume, besonders die der 3./PzBtl 361 und 3./PzBt 363 ausgiebig besichtigt. Hier konnte man sich und seine „Spuren“ von der lang zurückliegenden Dienstzeit entdecken. Bei interessanten Gesprächen von vergangenen Zeiten und Betrachten der mitgebrachten Fotoalben verging die Zeit wie im Flug. Beim Befahren der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne, jetzt Gewerbepark II, konnte man die vielen Veränderungen wahrnehmen. OberstLt a.D. Bernd Henn, ehemaliger KpChef, bedankte sich im Namen aller bei: Armin Rother, Walter Hussy und Wilfried Gans mit einem Präsent für die großartige Organisation und Durchführung dieser Veranstaltung. Ein „harter Kern“ verspürte zur fortgeschrittener Stunde Hunger, den man dann mit einer Pizza stillte. Nachdem um ca. 21:30 Uhr alle Gäste sich auf dem Heimweg machten, ging es ans Aufräumen und Saubermachen, da die Traditionsräume am nächsten Tag schon wieder für Besucher geöffnet werden.  
Bericht von Wilfried Gans